Kategorie: Veranstaltungen

Späherlager 2016

von: am: 7. September 2016 12:49

18. Juli 2016, es ist wahnsinnig heiß, die Sonne brutzelt ohne Unterlass und es ist weit und breit kein Wölkchen zu sehen. Der Reisebus erreicht den Dorfplatz einer kleinen Gemeinde und es geht los: Vor uns liegen drei Tage Hajk in der Westpfalz. Ziel ist der 30 Kilometer entfernte Lagerplatz von Pongo in Reuschbach.

Trotz des heißen Wetters und vielen Höhenmetern kommen alle sechs Hajkgruppen letztendlich wohlbehalten an und sind stolz auf die Tour, die hinter ihnen liegt. Es war zwar anstrengend, aber die Anstrengung hat zusammengeschweißt. Insgesamt 64 Pfadfinder können sich nun auf zwei Wochen gemeinsames Abenteuer im Freien, wie sie es schon von den Lagern davor kennen, freuen.

 

Neben vielen Singerrunden, Ringspiel, Burgenkampf und Andachten hat jedes Lager sein eigenes gewisses Etwas, das sich erst im Laufe aus der Gemeinschaft und der Atmosphäre ergibt. Dieses Lager ist, besonders mit Blick auf das Bundeslager im vergangenen Jahr etwas kleiner. Das führt dazu, dass man auf dem Platz nicht so weit laufen muss, dass jeder jeden kennenlernen kann und dass man mehr vom Lagerleben mitbekommt. Das Lager ist klein aber fein, gemütlich und begleitet von einer tollen Atmosphäre, die ganz entscheidend von der pfadfinderischen Gemeinschaft und vom diesjährigen Lagerthema geprägt ist: Römer.

 

So handelt es sich bei dem Lagerplatz um die Stadt Karthago, die von dem bösen, räuberischen Trupp der Punier angegriffen wird und beinahe schon besetzt ist. Zum Glück jedoch reisten mit dem Hajk einige tapfere Verteidiger an. Sie werden von einem extra aus Rom angereisten, wichtigen Legionär namens Vesperanus unterstützt und geleitet, die Punier zu vertreiben und zu besiegen, was auch im Rahmen des Geländespiels gelingt. Eigentlich jedoch ist es die Absicht des Legionärs, einem gewissen Jesus aus Nazareth zu begegnen, der in der Umgebung für mächtig Aufruhr sorgt. Man sagt, er predige von irgendeinem absurden Reich Gottes und hetzt die Menschen gegen die römische Macht auf. Je mehr Vesperanus von Jesus erfährt, desto mehr ist er gespannt darauf, ihn zu hören und zu verstehen, denn nach allem, was er so mitbekommen hat, klingen Jesu Erzählungen gar nicht so blöd.

 

Das Römerlager ist jetzt schon einige Wochen vorbei, sogar die Schule hat wieder angefangen. Es wird also schon Zeit sich in Erinnerung an das Geländespiel, den Schwimmbadtag, das vom Nicer-Dicer genicer-dicte leckere Essen und was da noch alles in den Köpfen herumschwirrt, auf das nächste Lager zu freuen.

 

Friedrich von Bieberstein (Sf, VII/AS)

70 Jahre Heliand-Pfadfinderschaft – Besuchertag auf dem PZL

von: am: 20. Mai 2016 13:33

Die Heliand-Pfadfinderschaft wird 70 Jahre alt!

Seit 70 Jahren gibt es unsere Pfadfinderschaft als Heliand-Pfadfinderschaft. Grund genug, mit einem Besuchertag auf dem Pfingstzeltlager dieses Jubiläum zu feiern! Natürlich gibt es die Pfadfinderschaft schon viel länger. Bereits in den 1920er Jahren wurden die ersten Sippen gegründet. Seit 1923 tragen wir das grüne Hemd. Unter dem Namen Heliand-Pfadfinderschaft gibt es uns jedoch erst seit 1946. Nun kann man ein Jubiläum feiern, weil etwas schon sehr lange existiert. Das ist vielleicht schon Anlass genug. Viel schöner ist es jedoch, wenn man ein Jubiläum feiern kann, weil etwas als ein gesunder, lebendiger Organismus besteht, an dem nicht der Zahn der Zeit nagt, sondern der sich immer wieder erneuert und der in jeder der vielen Generationen seine Bewährungsproben bestanden hat.

Im vergangenen Jahr hatten wir ein großartiges Bundeslager. Im Nachhinein hat es uns selbst beeindruckt, was wir auf die Beine gestellt haben. Sehr viele habe alles gegeben, haben ihre Ideen, ihre Kreativität, ihre musischen Begabungen, ihre Organisationsgeschick, ihr handwerkliches Geschick, ihr technisches Verständnis oder einfach auch nur ihre Energie und ihre Muskelkraft eingebracht und das Bundeslager zu dem einzigartigen Ereignis gemacht, das es dann gewesen ist. Wenn man kurz vor seinem 70. Geburtstag so etwas auf die Beine stellen kann, ist das ein gutes Zeichen!

Aber unsere Pfadfinderschaft lebt nicht allein von den großen Veranstaltungen. Die Basis unserer Arbeit sind und bleiben die wöchentlichen Gruppenstunden. – Das ist ein kühnes Ziel in einer Kinder- und Jugendwelt mit vollgepackten Stundenplänen, unglaublich vielen, konkurrierenden Freizeitangeboten und dem Trend zu größtmöglicher Spontanität und Unverbindlichkeit. Aber so entsteht eine tragfähige Gemeinschaft, die auf den Zeltlagern und Wanderfahrten gefestigt wird.

Die vielen Älteren und Ehemaligen, die die Arbeit auch heute noch begleiten und treu unterstützen geben Zeugnis von der Begeisterung und der tiefen Verbundenheit, die so entsteht.

Und – Gott sei Dank! – wir dürfen uns über einige Meuten freuen, die im vergangenen Jahr mit einer ordentlichen Anzahl an Jungen gestartet sind!

Aber ist das der ganze Kitt, der uns zusammenhält? – Nein, über allem steht der Heliand, der Heiland Jesus Christus. Das Vorbild seiner Liebe ist das Qualitätsmerkmal einer lebendigen, christlichen Gemeinschaft – nicht nur der unseren. Erst durch Christus gewinnt die Gemeinschaft Tiefgang und die Begeisterung Nachhaltigkeit. Der Dienst als Pfadfinderführer ist nicht nur jugendliches, ehrenamtliches Engagement, sondern gewinnt Ewigkeitscharakter, weil wir mit bauen dürfen am Reich Gottes.

Und Gott ist es, der seine schützende Hand in den vielen Jahren über uns gehalten hat, der uns inspiriert hat durch seinen Heiligen Geist, der uns seine Kraft und seinen Rückenwind geschenkt, der uns getragen und durch getragen und im richtigen Moment für das gesorgt hat, was nötig war. „Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen!“ (Psalm 127,1) Gott gebühren der Dank und die Ehre, für die 70 Jahre auf die wir anlässlich des Jubiläums zurückblicken dürfen!

Gemeinsam mit Eltern, Ehemaligen, Freunden und Unterstützern haben wir das Jubiläum am 14.05.2016 im Rahmen unseres Pfingstzeltlagers auf dem Jugendzeltplatz UHU mit einem Gästetag gefeiert. Viele Gäste sind der Einladung gefolgt, haben an unserem bunten, vielfältigen Programm teilgenommen und auch für den Kauf einer neuen, weißen Jurte gespendet. Dafür sei allen herzlich Dank!

Joachim Schlüter, LStf

NachtOrientierung 2016

von: am: 12. Januar 2016 19:26

Die Einladung zur diesjährigen NachtOrientierung findet sich hier:

(Link entfernt)

Sie wird vom Stamm I veranstaltet, jedoch darf jeder Teilnehmen.

Anmeldung per Mail ist möglich (siehe Einladung)

Neue Meute in Walluf

von: am: 20. April 2015 10:47

Es ist Montag, 16:30 Uhr – Treffpunkt der neuen Meute im Sippenheim von Paul Schneider. Die Kinder stehen im Kreis und eröffnen lautstark die wöchentliche Gruppenstunde mit einem „Allzeit bereit!“ Sie setzen sich, die Spannung steigt. Was wird heute wohl auf dem Programm stehen, haben sich wohl schon viele gefragt. Der Gruppenleiter erzählt etwas von Grünen Hemden und blauen Halstüchern, von Meuten, Sippen und Stämmen. Das alles ist sehr interessant aber sehr viel auf einmal. Dann endlich geht die Action los: Ringspiel, Hase- Jäger- Oma, Speersport. Viele neue Spiele von denen man noch nie gehört hat. Nach einem ständigen Hin und Her zwischen Spiel, Spaß und Erläuterungen des Gruppenführers nun schließlich Schluss. Die Gruppenstunde wird mit einem lautstarken „Allzeit bereit“ wieder geschlossen. Schade. Doch wir freuen uns schon auf nächste Woche!

Herzliche Einladung zur neuen Meute in Paul Schneider für Kinder von 8-10 Jahren. Treffpunkt ist montags um 16:30 am Parkplatz hinter der Walluftalschule.

 

Gut Pfad,

Alex, Manuel und Maurice

22.-23.November Bußtagstreffen

von: am: 4. November 2014 10:33

Herzliche Einladung zum Bußtagstreffen 2014!

Unser Bundestreffen findet in Haus Heliand statt. Alle mit orangenem Halstuch (also ab Pfadfinderrang) treffen sich zur Feier der Jahreswende.

Einladung BTT 2014

Bundeslager SOMMER 2015

von: am: 23. Oktober 2014 14:15

anmelden

Liebe Eltern, Pfadfinder, Ältere!

Es ist soweit. Die Anmeldung zum Sommerlager ist ab sofort möglich.

1987, 1995, 2000, 2008, 2015! Im nächsten Jahr ist es wieder soweit: Es gibt ein Bundeslager! Zum fünften Mal treffen sich alle Heliand-Pfadfinder vom Neuling bis zum Pfadfinder zu einem großen Lager.

ANMELDEN über www.meinBula.de

Was ist das besondere an einem HP Bundeslager?

Unser Bund mit seinen Sippen und Aufbauprojekten in 18 Kirchengemeinden ist überschaubar, so dass Du vielleicht denkst: „Na ja, soo viel größer und besonders wird das Bundeslager auch nicht werden.“ Stimmt. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Das liegt an Dir – ein Bundeslager ist mehr als die Summe seiner Teilnehmer. Bundeslager heißt: Wir wollen im Jahr 2015 unsere Kraft, unsere Ideen, unsere Kreativität und unsere vielfältigen Begabungen auf diese Veranstaltung ausrichten. Jeder soll dabei sein, sich einbringen und mitgestalten. Was wir als HP zu leisten vermögen und was in uns steckt, soll auf diesem Zeltlager für alle sichtbar werden und uns staunen lassen.

Lass Dich begeistern und mach mit!

Freu Dich auf ein abwechslungsreiches Programm. Freu Dich auf Altbekanntes, wie das Geländespiel, Singerunden am Lagerfeuer, Speersport und andere spannende Wettkämpfe. Lass Dich aber auch überraschen von Programmpunkten, die neu sind oder die Du so noch nicht erlebt hast. Freu Dich auf das gemeinsame Glauben-Erleben, den Austausch untereinander und die Begegnungen mit unserem Gott. Auch das wird in der großen Gemeinschaft aller Altersgruppen etwas Besonderes sein.
Ein Bundeslager gibt es nicht oft – Du solltest es auf keinen Fall verpassen!
Sei Teil dieses besonderen Ereignisses, welches uns quer durch alle Ränge, quer durch alle Stämme und Sippen miteinander verbinden wird! Melde Dich an!

Wir freuen uns auf euch!

Eure Bundeslagerleitung

Osterfahrt 2014 – Rheingau

von: am: 8. Mai 2014 11:10

SUNP0113Dieses Jahr war der Stamm VII in den Osterferien im wunderschönen Rheingau. Ganze Wälder waren unsicher vor uns. Zusammen sind wir aus Walluf, Wiesbaden und Wehen nach Rüdesheim gefahren und von dort ins reine Wald-Abenteuer gestartet. Drei Nächte irgendwo im nirgendwo haben wir zusammen mit Spaß und Gemeinschaft überstanden. Jeden Tag aufs Neue Zelt runter, packen, Losung, Frühstück, laufen laufen laufen, Zelt hoch, auspacken, Abendessen, singen, schlafen. Das macht Spaß und man ist stolz darauf, ohne alles vier Tage im Wald gewesen zu sein. Wenn man dabei noch mehrere Kilometer und diesmal vor allem Höhenmeter überwindet, kann man sich ordentlich auf die Schulter klopfen. Während andere vor ihren PCs und Handys saßen oder auf Malle am Strand lagen, haben wir das Abenteuer des Frühlings erlebt. Geländespiel, Gesang, Werwolf und Gruppenleiter-nerven sind die Gewürze die auf einer Fahrt nicht fehlen dürfen. Wir haben perfekt gewürzt! Das war auch nicht unsere letzte Fahrt! Der Herbst kommt schnell und lockt uns wieder in den Wald.

Chabeuil 2014

von: am: 11:07


IMG_0753

 

 

Der Oster- Ausbildungskurs dieses Jahr in Chabeuil in der Nähe von Valence war für alle, die dabei waren, eine Wahnsinns-Zeit. In Chabeuil hat man als junger Gruppenleiter im Evangelischen Jugendwerk die Chance, viel für die Gruppenarbeit und den persönlichen Glauben mitzunehmen. Dabei erwarten einen jedes Jahr eine starke, enge Gemeinschaft, die auch garantiert nach der viel zu kurzen Woche bestehen bleibt.
Dieses Jahr haben sich 80 Teamer und Teilnehmer auf den Weg nach Frankreich begeben, die dort eine Menge Spaß erleben konnten. Die ganze Woche war ein einziges großes Abenteuer, das durch neue, tolle Menschen, ein großartiges, vielfältiges Programm und die unbeschreibliche Stimmung so spannend und einmalig wurde.
Gesprächsgruppen, Andachten, Gottesdienste, Sport und Spiel haben sich mit Freizeit, essen und schlafen abgewechselt. Langeweile hatte also absolut keine Chance, Einsamkeit und Heimweh war auch nirgends zu sehen. Vielmehr plagt die Gruppe jetzt Fernweh nach Abwechslung und Gemeinschaft. Da sind sich alle einig, wenn man sich auf Nachtreffen wiedersieht. Chabeuil [ausgesprochen: „Schabööö“] war ein unglaublich wunderbares Erlebnis, dass man so schnell nicht toppen kann und für immer im Kopf verankert bleibt.

Frido (Friedrich von Bieberstein)

24.-26.Oktober 2013 Römerfahrt

von: am: 11. Oktober 2013 17:20

img_5522

Wir wollen mal ganz weg von Zuhause. Für zwei Herbstnächte alles zurücklassen. Von Zuhause mit eigenem Gepäck loswandern und unser Zelt aufschlagen. Römer erleben. Limes erleben. Pfadfindersein erleben. Herbst erleben. Natur erleben. Wald erleben. Freiheit erleben. Glauben erleben. Gemeinschaft erleben.

Aber dieses Gefühl kennst du vielleicht auch schon.

Einladung

–>Bei Fragen einfach an deinen Gruppenleiter wenden oder per Mail an info@stamm7.de 😉

1.-6.Oktober 2013 Meißnerlager

von: am: 26. September 2013 15:30

cropped-Meissner-7

Vom 1. bis zum 6. Oktober 2013 begeht logo
die deutsche Jugend
bewegung
das 100-jährige Jubiläum
des
Ersten Freideutschen Jugendtages,
der am 11. und 12. Oktober 1913 auf dem Hohen Meißner stattgefunden hat.

Mit diesem Treffen brachte die damalige Jugend ihren Freiheitswillen und ihren gesellschaftskritischen Widerstand gegen die chauvinistisch-patriotischen Gedenkfeiern zur Völkerschlacht von 1813 zum Ausdruck. Die während des Jugendtages entstandene sogenannte »Meißnerformel« ist besonders für die Bündische Jugend zum prägenden Element geworden. 100 Jahre später soll nun wieder ein Fest der Jugend am Hohen Meißner stattfinden, das Pfadfinder, Wandervögel und Jungenschaftler als Jugendbewegung von heute gemeinsam gestalten.

So beschreibt sich das Meißnerlager selbst. Vom 1. bis zum 6. Oktober 2013 findet auf dem Hohen Meißner, ein Bergmassiv in der Nähe von Kassel, DAS Festlager statt. Mit knapp 4.000 Teilnehmer aus rund 50 Bünden – Wandervögeln, Pfadfindern und andere bündische Jugendlichen – wird das 3.Meißnertreffen (nach ’63 und ’88) der Jugendbewegung gefeiert. Dabei geht es keinesfalls um reine Beweihräucherung der eigenen Vergangenheit, die diese auch nicht ausnahmslos verdient hätte. Wir, die bündische Jugend im Jahre 2013, wollen neue Ideen spinnen, Konsumgesellschaft, Politik und Karrierewahn weiterhin kritisieren (!) und eine vertraunsvollere Gesellschaft gestalten. (Siehe Meißnererklärung 2013!)
Jede Gruppen hat ihre eigene Geschichte, eigene Lebensformen und Ideen, eigene Symbole, Ziele und Visionen. Um diese Vielfalt kennenzulernen, laden wir Dich ein, gemeinsam mit deinem Bund das Meißner 2013 zu erleben.

Es ist möglich das Meißnerlager zu besuchen! Oder für einer kürzere Zeit zu kommen. Für alle mit rostbraunem Halstuch! Einfach an einen Älteren wenden.

Mehr Informationen rund um das Meißner 2013 findest Du hier.

Occupy meißner