Jugendleiterkurs in Chabeuil

von: am: 4. Juli 2010 12:41

„Aufbrechen“! So lautete das diesjährige Thema des alljährlich stattfindenden Ausbildungskurses des ejw. Aber Wohin?

Zum einen in eine kleine, elf Stunden entfernte, französische Ortschaft namens Chabeuil; zum anderen hinein in eine spannende Woche voller Erwartungen, Ideen und neuen Freunden – eine Woche, die wir alle so schnell nicht vergessen werden.

Neben dem ganzen Spaß und der Action, wurde jedoch nicht an der Thematik gespart. In diesen ernsteren Momenten konnten wir uns in kleinen Gesprächsgruppen öffnen und Fragen, die einen schon lange beschäftigten, diskutieren. So gab es täglich einen inhaltlichen Einstieg inklusive Denkanstöße für uns, das biblische Geschehen zu verstehen, aber auch Freiräume, unsere eigenen Gedanken und Ideen beibehalten zu können und den anderen zu erläutern. Dafür kann man die TeamerInnen und ihre Arbeit nur bewundern und ihnen danken, dass sie dazu beigetragen haben, diese Woche so unvergesslich und wunderschön zu gestalten. Für jede und jeden der 54 TeilnehmerInnen bzw. TeamerInnen gab es einen persönlichen Höhepunkt. Aber für alle gleichermaßen emotional und eindrücklich war der Abend des Kreuzweges zum Gedenken an Jesus Kreuzigung. Ich möchte behaupten, dass unsere Gruppe in diesem Moment eine unbeschreibliche enge Verbindung eingegangen ist, die wahrscheinlich alle jederzeit bei sich tragen. Und nach genau einer Woche war jedem die Traurigkeit des Abschieds ins Gesicht geschrieben und niemand wollte den gewonnenen Halt in unserer Gemeinschaft wieder loslassen oder verlieren.

Aber wir sind uns einig: Das war erst der Anfang, schließlich sind wir nun aufgebrochen, und es ist erst ein kurzer Weg, den wir gegangen sind, und ein langer, den wir gemeinsam weiter gehen können. Erst wir, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, haben diesen Ausbildungskurs so einzigartig gemacht  (Erinnerungswürdig für Eingeweihte: das zweistündige Polizeispecial auf dem Rückweg in Darmstadt mit „Pharao“ und dem „Muffinman“)!

Simone Zufall
Mitarbeiterin in der Kreuzkirche,
Teilnehmerin am Jugendleiterkus 2010