Pfingstzeltlager 2o13 in Born

von: am: 26. Mai 2013 20:56

An Pfingsten (17. – 20. Mai) fand, wie jedes Jahr, das Pfingstzeltlager statt. Ungefähr 120 Heliand-Pfadfinder trafen sich auf einem Zeltplatz bei Hohenstein/Born. Dieses Jahr wurde erstmals ein Handwerkerlager . Es war überraschend zu sehen, wie viele Personen ein besonderes Talent haben und Workshops aus unterschiedlichsten Themenbereichen anbieten konnten. Weitere Highlights waren die Speermeisterausscheidung und die Ernennung der neuen Pfadfinder.

 

Mit gemischten Gefühlen startete das PZL, da die Wetterberichte im Vorfeld keine guten Voraussetzungen für ein Zeltlager versprachen. Doch wir hatten Glück und konnten überraschend viele und auch sehr warme Sonnenstunden genießen. Der Freitag war ein reiner Anreise- und Aufbautag. Wir haben die meisten Schlafzelte, die Küche, eine Kapelle und das große Versammlungszelt aufgebaut. Das gemeinsame “Abendward” am Fahnenmast beschloss den ersten Tag.

Die letzten Teilnehmer kamen am Samstagmorgen auf den Platz. Nach dem Frühstück wurde das Lager offiziell vom Leitenden Stammesführer eröffnet. Danach starteten bereits die ersten Workshops. Über den Samstag verteilt konnte jeder Teilnehmer an insgesamt 3 verschiedenen Workshops teilnehmen. Es war für jeden was dabei: Man konnte sich kreativ ausleben, sportlich betätigen, handwerkliche Fähigkeiten ausprobieren und viel lernen. Nach dem Abendessen war als Abendprogramm ein Geländespiel vorgesehen, welches der Stamm V vorbereitet hatte. Anlässlich des Sippengeburtstages der Sippe Hans Scholl im Stamm V war das Thema des G-Spiels “Die Weiße Rose”. Der Tag endete wieder mit dem “Abendward” und einer freiwilligen Andacht.

Am Sonntag konnten wieder über den Tag verteilt viele Workshops besucht werden. Am Nachmittag startete auch die Vorrunde der alljährlichen Speermeisterausscheidung, bei dem aus jedem Stamm eine Person zum Speerduell antritt. Für den Stamm VI trat Jannic Leidolf, Sippenführer der Sippe Dietrich Bonhoeffer, an. Er konnte bis ins Finale vordringen, welches am Abend als Teil des Abschlussabends stattfinden sollte. Den ganzen Tag über schien die Sonne. Doch als wir uns zu Beginn des Abschlussabend zum Speermeisterfinale trafen, fing es zu regnen an. Bei leichtem Nieselregen verlor Jannic leider in einer packenden Begegnung gegen Jan-Oleg Ewald aus der Sippe Ulrich Zwingli (Stamm I), der als neuer Speermeister der Heliand-Pfadfinderschaft gefeiert wurde. Danach trafen wir uns in der Versammlungsjurte zum gemeinsamen Essen. Kurze Zeit später regnete so stark, dass wir den Abend spontan umplanen mussten. Der Lauf zu unseren Pfadfinderregeln, der jedes Jahr vor der Pfadfinderernennung stattfindet (und das normalerweise an der frischen Luft), wurde in diesem Jahr von uns vorbereitet und musste nun in der Versammlungsjurte durchgeführt werden. Die Bedingungen waren schwierig, da das Prasseln des Regens auf den Zeltbahnen unsere Stimmen übertönte. Dennoch konnten wir den Pfadfinderanwärtern einige Impulse mitgeben. Anschließend fand die Pfadfinderernennung statt, die wieder sehr feierlich war. Anschließend wurde die Abschlusspagode angezündet und Tschai ausgeschenkt. Weil das Feuer selbstverständlich draußen war, ließ der Regen auch gnädigerweise ein wenig nach.

Am Pfingstmontag wurde das Zeltlager abgebaut und der LKW beladen. Um 11 Uhr feierten wir noch gemeinsam einen Gottesdienst. Nach dem gemeinsamen Abschluss wanderten wir in nahegelegene Taunusstein, um von dort mit Bus und Bahn nach Hause zu fahren. Das Lager war insgesamt ein voller Erfolg und wieder ein super Gemeinschaftserlebnis mit einem großen Teil der HP.