Sommerfest & 10 Jahre Sippe Paul Schneider

von: am: 13. September 2010 22:07

Wölflinge, Knappen, Späher und Pfadfinder

Heliand-Pfadfinderschaft Walluf beging ihr zehnjähriges Bestehen

Walluf. (mh) – Mit einem fröhlichen Fest feierten die Heliand-Pfadfinder Walluf im Garten der Heilandskirche ihr zehnjähriges Bestehen. Dabei präsentierten sie sich der Öffentlichkeit und informierten über ihre Zielsetzungen und Aktivitäten.

Mit „Gut Pfad“, den Gruß der Pfadfinder, hatten Sippenführer Sven Bourne und sein Stellvertreter Johannes Beul die Gäste willkommen geheißen, darunter auch Bürgermeister Manfred Kohl. Derzeit gehörten der Wallufer Sippe „Paul Schneider“ 25 Jungen an. Diese ist in das Wölflingsrudel Adlerauge, die Meute Pumakralle und die Pfadfinderrunde Greifenklaue unterteilt.

Wie die Besucher an einem Informationsstand erfahren konnten, zählt die Sippe zum Stamm VII der Heliand-Pfadfinderschaft im Pfadfinder-Arbeitsbereich des Evangelischen Jugendwerks Hessen mit cirka 350 Jungen und 100 Mädchen. Die Ursprünge der Heliand-Pfadfinderschaft reichen bis in das Jahr 1911 zurück.

Neben Spiel und Spaß ist der christliche Glaube ein drittes Standbein. Deshalb werden auch in Walluf die Gruppenstunden bei den Jüngeren mit einem biblischen Wort mit Erläuterungen abgerundet. Ältere setzen sich in Gesprächen und Diskussionen aktiv mit ihrem Glauben auseinander. Gemeinsame Wanderfahrten und Zeltlager sollen das Gemeinschaftsleben stärken und Raum für Erlebnisse und Abenteuer bieten. „Ich freue mich sehr, daß es trotz der Verlockungen, die das Computerzeitalter bietet, Jugendliche gibt, die den Menschen und die Natur in den Mittelpunkt stellen und bereit sind, sich mit christlichen Werten auseinanderzusetzen“, gratulierte Kohl den Heliand-Pfadfindern zu ihrem Geburtstag und übermittelte Grüße und Glückwünsche der Gremien der Gemeinde. Als Bürgermeister sei er sehr stolz darauf, daß es in Walluf eine engagierte Pfadfindergruppe gibt. Deshalb habe er zur Unterstützung der Gruppenarbeit gerne zwei Umschläge mitgebracht. Davon einen Kleineren von der Gemeinde, „denn wir müssen sparen“. Der größere Umschlag stamme vom Verkehrs- und Gewerbeverein und enthalte einen Betrag in Höhe von 275 Euro aus dem Erlös des Weihnachtsmarktes im vergangenen Jahr. „Die Pfadfinder leisten eine wichtige und ehrenamtliche Arbeit und fördern den Gemeinschaftssinn junger Menschen, sagte er zur Begründung und überreichte gemeinsam mit Geschäftsführer Horst Breßler den Umschlag.

„Ich danke den Pfadfindern für die „unübliche“ Gestaltung des heutigen Gottesdienstes“, hatte sich auch Pfarrer Ralf Feilen in den Kreis der Gratulanten eingereiht. Die Stiftung „Schöne Aussichten“ werde sicherstellen, daß der Wunsch der Wallufer Pfadfinder, eine weitere Jurte anzuschaffen, in Erfüllung gehen könne.