Paul-Gerhardt-Gemeinde

Sippe Wilhelmus, Pfadfindergruppen (für Jungen) in der Paul-Gerhardt-Gemeinde, Wiesbaden-Kohlheck

„Treu unserm Gott“

Stamm VII,
Sippe Wilhelmus

Gegr. 1951

Sippenlied:
Wilhelmus von Nassauen

  • Derzeit finden keine Treffen in dieser Gemeinde statt

 

 

 


Sippenheim

Gemeindehaus der Paul-Gerhardt-Gemeinde, Wenzel-Jaksch-Straße, 65199 Wiesbaden


Größere Kartenansicht


Sippenführer

Theo Saur, theo@stamm7.de


Sippenpatron

Wilhelm von Oranien

  • In den Niederlanden ist Wilhelm als Vater des Vaterlandes bekannt. Sein Name wurde später in einem Lied, dem Wilhelmus, verewigt, das am 10. Mai 1932 zur niederländischen Nationalhymne erklärt wurde. Eine Statue von ihm steht am Genfer Reformationsdenkmal.
  • * 1533 wurde er in Dillenburg als Sohn von Wilhelm von Nassau und Juliana zu Stolberg geboren.
  • 1559 wurde er von Philipp von Spanien zum Statthalter der spanischen Provinzen Holland, Seeland und Utrecht in den Niederlanden ernannt.
  • Während des Achtzigjährigen Krieges wandte er dann jedoch gegegen Spanien und für kämpfte für die Niederlanden, bis 1581 die nördlichen Sieben Provinzen ihre formelle Unabhängigkeit von Spanien erklärten konnten und zur Republik wurden. Der Posten des Statthalters wurde Wilhelm angetragen. Philipp von Spanien setzte daraufhin ein hohes Kopfgeld auf Wilhelm aus.
  • † 1584 wurde er in Delft von Balthasar Gérard erschossen.

mehr zu Wilhelm von Oranien


Sippenlied

Wilhelmus von Nassauen

Wilhelmus von Nassauen bin ich von deutschem Blut,
dem Vaterland getreue bleib ich bis in den Tod.
Ein Prinze von Oranien bin ich, der Väter wert,
den König von Hispanien hab ich allzeit geehrt.

In Gottes Furcht zu leben hab ich allzeit im Sinn,
darum muss ich aufgeben mein Land und fahrn dahin.
Doch soll mich Gott regieren mit seiner straken Hand,
er mag mich wieder führen in meines Vaters Land.

Mein Schild und mein Vertrauen bist du, o Gott, mein Herr,
auf dich so will ich bauen, verlass mich nimmer mehr.
Dass ich dich fromm mag bleiben, dir dienen alle Stund,
die Tyrannei vertreiben, die mir mein Herz verwundt.